Zur Hauptnavigation

Zukunftsfähige Netze für die Integration regenerativer Energiesysteme



Projektbeschreibung


IREN2 bedeutet „zukunftsfähige Netze für die Integration regenerativer Energiesysteme“ und ist ein Forschungsprojekt in Wildpoldsried (Allgäu) an dem die Hochschule Kempten maßgeblich beteiligt ist. Ziele sind wirtschaftliche, technische und wissenschaftliche Untersuchungen neuartiger dezentraler Netzstrukturen und deren Betriebsführung.

Vorhaben


Aufbauend auf den Erfahrungen des Projektes IRENE ergaben sich weiterführende Forschungsfelder, auf denen mit der bereits im Vorgängerprojekt installierten Infrastruktur neue Fragestellungen bearbeitet werden sollen. Im Wesentlichen werden dabei zwei Konzepte untersucht, um im Rahmen der Energiewende regenerative Stromerzeugungsanlagen in bestehende Verteilnetze zu integrieren:

Zum einen werden inselfähige Microgrids zur Abkopplung bestimmter Netzregionen untersucht, die bei einem Fehlerfall in einer überlagerten Netzebene das Versorgungsgebiet weiterversorgen können. Durch ihren dezentralen Ansatz tragen sie dazu bei, die Versorgungssicherheit unter Berücksichtigung vermehrter erneuerbarer Stromerzeugung kosteneffizient zu gestalten.

Topologische Kraftwerke beschreiben Netzabschnitte, deren Erzeuger und Verbraucher gemeinsam wie ein konventionelles Kraftwerk gesteuert werden können. Als topologisches Kraftwerk kann ein Netzabschnitt zur Systemstabilität insbesondere im Übertragungsnetz beitragen und somit Dienstleistungen – wie z.B. Spannungs- und Frequenzregelung - der konventionellen Kraftwerke übernehmen.

Diese Konzepte sollen im Rahmen des Projektes IREN2 nach wirtschaftlichen und technischen Kriterien untersucht werden. Die Untersuchungen bezüglich wirtschaftlicher Kriterien zielen vor allem auf die Analyse verschiedener Betriebsstrategien ab.

Weitere Informationen zu dem Forschungsprojekt IREN2 finden Sie hier.

Ziele


In IREN2 setzen sich die Projektpartner die folgenden drei wesentlichen Ziele:

> Regulierungskonforme Integration von Netzbetriebsführung und Energiemarkt
> Nachweis der Realisierbarkeit von Microgrids als Inselnetze sowie deren theoretische Planbarkeit und Optimierungsmöglichkeiten
> Einsatz und Betrieb von Microgrids als Topologische Kraftwerke

 

Bezug zum Vorgängerprojekt


Das Projekt IRENE hat in dem Untersuchungsgebiet wichtige Vorarbeiten geleistet, die in IREN2 genutzt werden können. Der bei IRENE untersuchte Anwendungsfall war die Integration von verteilten Erzeugern und Verbrauchern in ein aktives Verteilnetz. In IREN2 werden darüber hinaus einerseits die Erbringung von Systemdienstleistungen aus dem Verteilnetz gegenüber dem überlagerten Netz, und andererseits die Abkopplung von Netzabschnitten vom überlagerten Netz betrachtet.

Weitere Informationen zu IRENE finden Sie hier.


Schattenwurf