Zur Hauptnavigation



    Eckdaten

     
    Projektlaufzeit:01.07.2012- 31.12.2015
    Projektleitung:Prof.Dr.rer.nat. Michael Layh
    Projektteam:M.Sc. Johann Schnur
    M.Eng. Yaacov Edisherashvili
    Michael Warmuth
    Florian Huber
    Konsortium:Hochschule Kempten
    OTT Hydromet
    Panco GmbH
    Peltron GmbH


    Projektbeschreibung


    Um Informationen über den Zustand von Gewässern sammeln zu können, werden unterschiedliche Sensoren eingesetzt. Die Zustandserfassung umfasst unter anderem den Pegelstand und die Temperatur des Gewässers. Für das Betreiben solcher Messsysteme wird eine Energieversorgung benötigt. Da diese Messsysteme möglichst autark arbeiten sollen, wird eine ebenfalls autarke Energieversorgung benötigt. Hierbei bieten thermoelektrische Generatoren (TEG) eine alternative zu den allseits bekannten Photovoltaikzellen. Durch eine anliegende Temperaturdifferenz können TEGs elektrische Energie generieren.
    Ziel des Projekts Thermogen ist es ein möglichst effizientes Energieversorgungsmodul auf Basis von TEGs zu realisieren, um damit Sensoren für die Gewässerüberwachung betreiben zu können. Als Energiequelle wird hierbei die Temperaturdifferenz zwischen dem Gewässer und der Umgebungsluft ausgenutzt. Einfallende Sonnnestrahlung stellt hierbei  eine zweite Energiequelle dar. Ein im Rahmen des Projekts entwickelter Wärmestromschalter erlaubt das effiziente Verwenden beider Energiequellen. Dieser kann durch eine passive Steuerung die Energiequelle mit dem höchsten Ertrag auswählen, um so die Temperaturdifferenz am TEG möglichst groß zu halten. Eine Elektronik sorgt zudem dazu, dass die von den TEGs erzeugte elektr. Spannung auf ein brauchbares Spannungsniveau hochtransformiert wird und die elektr. Energie in einem Akkumulator gespeichert werden kann.





     

    Schattenwurf