Zur Hauptnavigation

   


E-Lieferungen im Allgäu

Elektrolieferfahrzeuge für den kommerziellen Lieferverkehr im Allgäu


Eckdaten

 
Projektlaufzeit:01.10.2012 - 31.03.2016
Projektleitung:Prof. Dr.-Ing. Andreas Rupp
Konsortium:Hochschule Kempten
ABT Sportsline GmbH

Sensor-Technik-Wiedemann GmbH 
Deutsche Post DHL Group

 

Projektbeschreibung

 

Unter dem Titel „E-Lieferungen“ wird im Allgäu das dritte große Elektromobilitätsprojekt umgesetzt. Stand in den Projekten eE-Tours Allgäu und econnect eE-Tour Allgäu noch der Einsatz der Elektromobilität im Tourismus, in Kommunen sowie im Carsharing im Vordergrund der Untersuchungen der Hochschule Kempten,so wird nun die Elektromobilität in der Logistik bei einschlägigen Unternehmen betrachtet.

Zusammen mit dem Fahrzeugtuner ABT Sportsline GmbH wird ein Elektrolieferfahrzeug entwickelt, das für den kommerziellen Lieferverkehr im Allgäu geeignet ist. Ziel ist es, mit einer Flotte von 40 Fahrzeugen Daten für die Optimierung der Technologie zu gewinnen. Herzstück der Datenanalyse ist dabei ein von Sensor-Technik Wiedemann entwickelter Logger, der sowohl Daten der Fahrzeugelektronik als auch die Bewegungsdaten aufzeichnet.

Gemeinsam mit dem Partner Deutsche Post DHL und weiteren Unternehmen werden die Fahrzeuge unter Zuhilfenahme von IKT-Technologien bei Kurier-Express-Paket-Diensten sowie im Standard-Lieferverkehr eingesetzt. Im Fokus der Forschung stehen weiterhin Energiebedarfe und Alterungsverhalten der eingesetzten Batterien, die Optimierung des Flottenmanagements sowie Nutzerakzeptanzanalysen.


Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte

  • Kleinproduktion von bis zu 40 BEV-Lieferfahrzeugen und deren Einsatz im Lieferverkehr bei Unternehmen im Allgäu
  • Ermittlung konkreter Anforderungen und Bedürfnisse an die Technologie unter realen Einsatzbedingungen in der Logistik und unter Berücksichtigung der klimatischen und geografischen Besonderheiten der Region
  • Datenaufzeichnung und wissenschaftliche Auswertungen
  • Erforschung der spezifischen Energiebedarfe und des Alterungsverhaltens der Batterien Entwicklung eines 8kVA Wechselrichters zusammen mit der Fa. Finepower, der es erlaubt, zwei 230V Steckdosen mit jeweils 4kVA im Fahrzeug zu betreiben
  • Untersuchung des Flottenmanagements
  • Durchführung von Nutzerakzeptanzanalysen


Die Bundesregierung hat im April 2012 vier Regionen in Deutschland als „Schaufenster Elektromobilität“ ausgewählt. Hier stellt der Bund auf Beschluss des Deutschen Bundestages Fördermittel in Höhe von 180 Mio. Euro bereit, um Forschung und Entwicklung alternativer Antriebe in der Schnittstelle von Energiesystemen, Fahrzeugen und Verkehrssystemen voranzutreiben. 


Weitere Informationen zum "Schaufenster Elektromobilität" erhalten Sie hier.



Gefördert durch:

     




Koordiniert durch:
    

 

   

Schattenwurf