Zur Hauptnavigation

Elektromobilität in der Stadt Kempten


 

Endlich mobil sein, unabhängig von Eltern, Bus und Bahn, hat im ländlich geprägten Allgäu für unzählige Fahranfänger eine hohe Bedeutung. Im Hinblick auf steigende Benzinkosten und ein verändertes Umweltbewusstsein bringt die Hochschule Kempten die junge Fahrergeneration schon früh mit der Elektromobilität in Kontakt.

Wie gehen junge Menschen mit dem Zukunftsthema Elektromobilität um? Welche Vorteile und welche Nachteile sehen sie bei Elektroautos? Wie funktioniert die gemeinsame Nutzung eines Elektroautos durch mehrere junge Menschen, die zur selben Schule gehen oder dieselbe Arbeitsstätte besuchen? Die Beantwortung dieser und weiterer Fragen steht im Fokus des Forschungsprojekts „econnect eE-Tour Allgäu“ der Hochschule Kempten. Mit dem Forschungsprojekt möchte die Hochschule Kempten eine jüngere Zielgruppe für Elektromobilität gewinnen und gleichzeitig Carsharing – die gemeinsame Nutzung eines Elektroautomobils - in der Praxis testen.

Für die Stadt Kempten (Allgäu) spielt umweltfreundliche Mobilität ebenfalls eine große Rolle, weil verkehrsbedingte Emissionen in Kempten mit knapp einem Drittel in der städtischen CO2-Bilanz zu Buche schlagen. Als eine Maßnahme für mehr Klimaschutz hat die Stadt Kempten deshalb beschlossen, den städtischen PKW-Fuhrpark nach und nach umweltfreundlicher zu gestalten. So wird beispielsweise bei jeder Pkw-Neuanschaffung geprüft, ob ein emissionsarmes Fahrzeug, wie zum Beispiel ein Elektrofahrzeug, angeschafft werden kann.

Mit insgesamt dreizehn Auszubildenden und jungen Mitarbeitenden beteiligte sich die Stadt Kempten nun an dem Elektromobilitätsprojekt der Hochschule Kempten. Die Teilnehmer/innen konnten zwei Monate lang die gemeinsame Nutzung eines Elektroautos testen und somit ihre eigene Mobilität einmal anders erleben. Neben den Erfahrungen der jungen Nutzer ist aber auch deren Fahrverhalten für die Forschung von Interesse. Deshalb werden die Fahrzeugdaten mit einem Datenlogger aufgezeichnet und von den Forschern der Hochschule Kempten analysiert.

Schattenwurf