Zur Hauptnavigation

Prozessmonitoring




Der Forschungsschwerpunkt „Monitoring“ an der Hochschule Kempten besteht seit dem Jahr 2009 und wurde mit dem Thema „Strukturmonitoring“ etabliert. Zwischen 2010 und 2013 sind zwei weitere Projekte, IDA und IPRO, hinzugekommen, die sich in den Schwerpunkt „Prozessmonitoring“ eingliedern lassen. Diese beiden öffentlich geförderten Industrieverbundprojekte begründen die technisch-wissenschaftliche Basis des Forschungsschwerpunktes.

Grundsätzlich arbeitet das Forschungsgebiet „Monitoring“ eng mit industriellen und wissenschaftlichen Partnern aus dem nationalen und internationalen Umfeld zusammen. Hierbei pflegen die Schwerpunkte einen stetigen Austausch ihrer Erfahrungen aus Forschung und Entwicklung. Insbesondere die Themen Datenbewertung, -analyse und –vorhersage haben beide gemein. Der Schwerpunkt „Prozessmonitoring“ an der Hochschule Kempten kann auf die Erfahrungen und Strukturen des Schwerpunktes „Strukturmonitoring“ zurückgreifen.

Das Forschungsgebiet „Monitoring“ gehört zu den am stärksten engagierten Forschungsgebieten der Hochschule Kempten, was auch in der Vernetzung mit verschiedenen Projekten wie zum Beispiel im Bereich der E-Mobilität oder Analyse und Steuerung von Fertigungsprozessen begründet liegt.

Weitere Informationen zu dem Forschungsgebiet erhalten Sie hier.

Schattenwurf