Zur Hauptnavigation

BalThaSAR

Balance Therapie mit automatisierter Sonifikation, Antriebstechnik für die Rehabilitation 

Eckdaten

 
Projektlaufzeit:01.07.2015-28.02.2018
Projektleitung:
Prof. Dr.-Ing. Petra Friedrich
Projektteam:Dominik Fuchs, M.A.
Martin Knauer, B.Eng.
Stephan Jüngling
Konsortium:Hochschule Kempten
Medica Medizintechnik GmbH
FEO Elektronik GmbH
Schön Klinik Bad Aibling


Projektbeschreibung

In diesem ZIM-Projekt wird die Entwicklung eines autonom und intelligent arbeitenden Rehabilitationssystems, das neurologisch geschädigte Personen bei der Wiederherstellung der reaktiven Balance und der Somatosensorik unterstützt, gefördert.

Dieses Projekt befasst sich mit der Sonifikation (Verklanglichung) von Daten zur Körperschwerpunktlage neurologisch geschädigter Personen. Menschen mit alters- oder krankheitsbedingten Bewegungsstörungen können mit Hilfe des therapeutischen Geräts gezielt ihre Bewegungskoordination und ihren Gleichgewichtssinn in einer fallsicheren Umgebung trainieren. Je nach Art des Therapieprogrammes erhält der Patient ein visuelles oder akustisches Feedback zu den Balanceübungen. In Teilübungen trainiert der Patient mit geschlossenen Augen, um gezielt das Gleichgewichtsorgan zu stimulieren. Zu seiner Beurteilung der Körperlage im Raum erhält er hierzu akustische Signale. Diese werden durch schematische Transferierung aus sensorischen Messdaten seines Körperschwerpunktes generiert.

Zur Erzeugung des auditiven Feedbacks und der Entwicklung von Sonifikations-Modellen wurde zunächst ein System aus Hard- und Softwarekomponenten anwendungsspezifisch bewertet und zusammengestellt. Dies besteht aus dem Steh- und Balancetrainer „Coro“ der Firma Medica Medizintechnik GmbH mit einem Sensor zur Erfassung der Lage des Körperschwerpunktes und der Thera-Software, welche die Sensor-Messdaten entgegennimmt und verarbeitet. Mit Hilfe einer Software Applikation (geschrieben in Python) werden die Messdaten des Lagesensors weiterverarbeitet und anschließend im Open Sound Control Content Format (OSC) an die Audiosoftware Reaktor übertragen. Auch das visuelle Feedback und die grafische Oberfläche zur Steuerung des Gesamtsystems werden von dieser Applikation erstellt. Die Reaktor-Software der Firma Native Instruments erzeugt dann den akustischen Klang entsprechend der Körperlage des Patienten. Die hieraus in Echtzeit generierten Audiosignale können dem Patienten über Kopfhörer oder Lautsprecher zugeführt werden. Verschiedene Sonifikations-Modelle werden in mehreren Versuchsreihen evaluiert und optimiert. 

 

Hard- und Softwarekonzept

 

Projektimpressionen

 

Projektpartner

Schattenwurf