Zur Hauptnavigation
03.11.2017

Doing Gender – Doing Difference

Hochschule lädt zur Ringvorlesung

In der Geschlechterforschung ist derzeit viel von Intersektionalität die Rede, welche die Überschneidung und Verflechtung von verschiedenen Diskriminierungsformen beschreibt. Geschlecht, soziale oder geografische Herkunft, Religion, Behinderung, Alter oder sexuelle Orientierung stehen im Wechselverhältnis. Diese Verflechtungen greift die Ringvorlesung des Büros für Gleichstellung und Familie im Wintersemester 2017/18 auf. In drei Veranstaltungen wird aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, wie das Geschlecht mit anderen Zuschreibungen im Verhältnis steht und welche Wirkungen sich daraus ergeben. 

Der erste Vortrag führt in die Thematik der Intersektionalität aus Sicht der Disability Studies ein. Vertiefend wird auf die Beispiele der Gleichstellungspolitik und der medialen Repräsentationen von Behinderung eingegangen. Referentin Dr. phil. Heike Raab ist Erziehungs- und Politikwissenschaftlerin und macht den Anfang mit der Veranstaltung am 14. November um 18.00 Uhr.

Altern Männer anders als Frauen? Während Frauen ewig jugendlich aussehen sollen, gewinnen Männer mit dem Alter an ‚Reife‘, Erfahrung und Autorität. In der Sozialforschung wird der Zusammenhang von Alter und Geschlecht aktuell unter weiteren Fragestellungen untersucht: Was hat es mit der weiblichen Altersarmut auf sich? Wie geht es Männern nach dem ‚Schock‘ der Verrentung? Altern schwule Männer und lesbische Frauen anders als Heterosexuelle? Diese und weitere Fragen sollen in der Ringvorlesung am 12. Dezember ab 18.00 Uhr diskutiert werden. Dipl.-Soz. Lea Schütze ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilian Universität München und gibt einen Einblick in aktuelle Forschungsergebnisse.

In welchen öffentlichen und medialen Kontexten werden Geschlecht, Religion und Herkunft in Beziehung zueinander gebracht? Ziel des dritten Vortrags am 9. Januar 2018 ist es, die Zusammenhänge darzulegen, in denen beispielsweise Frauenrechte im Kontext rassifiziert geprägter Debatten gegeneinander ausgespielt und vermeintlich unterstützt werden. Die Referentin Dr. Meltem Kulaçatan ist seit September 2015 an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Islam beschäftigt.

Die Ringvorlesung richtet sich an alle Hochschulangehörigen der Hochschule Kempten sowie an die interessierte Öffentlichkeit. Weitere Informationen zu der Ringvorlesung finden Sie hier. Während der Veranstaltungen wird auf Nachfrage eine Kinderbetreuung angeboten.

Back to: Home

Schattenwurf