Zur Hauptnavigation
07.07.2017

Forschungstag 2017 im Vöhlinschloss

TBS tagte in Illertissen

Am 29. Juni tagte das Technologienetzwerk Bayerisch-Schwaben (TBS) im Hochschulzentrum Vöhlinschloss in Illertissen. Dort tauschten sich die anwesenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der drei bayerisch-schwäbischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften Augsburg, Kempten und Neu-Ulm sowie der Universität Augsburg zu den Forschungsfeldern "Health Care Management" und "Ressourceneffizienz" aus.

Das Hochschulzentrum Vöhlinschloss bot einen sehr schönen Rahmen für dieses TBS-Netzwerktreffen, wie Prof. Dr. Robert F. Schmidt, Präsident der Hochschule Kempten, in seiner Begrüßung betonte. Er erwähnte die aufwendige politische Arbeit, die nötig war, diesen dauerhaften Verbund im Rahmen des Aktionsplans „Demographischer Wandel, ländlicher Raum“ der bayerischen Staatsregierung 2012 zu gründen. Die Zusammenarbeit zwischen den vier Bildungsträgern im Verbund sei "sehr gut".

Nach der offiziellen Begrüßung folgten interessante Vorträge der Dozenten und Professoren der Hochschulen.

Zunächst bot Dr. Elmar Buchner, Privatdozent der Hochschule Neu-Ulm, im Rahmen seines Vortrags "Umsetzung und Perspektiven des Technologienetzwerks Bayerisch-Schwaben an der HAW Neu-Ulm" eine Zusammenfassung der TBS-Aktivitäten von 2013 bis 2016 an der Hochschule Neu-Ulm. Dabei konnte er eine positive Gesamtbilanz ziehen.

Es folgte eine Vorstellung des Strukturmodells der Verbundpromotion durch Andreas Karg, Geschäftsführer von BayWISS. Er erläuterte die Entstehung des Bayerischen Wissenschaftsforums (BayWISS), das von 30 Universitäten und Hochschulen in Bayern gegründet wurde, um für Verbundpromotionen verbindliche Strukturen zu bieten. Bis Ende 2017 wird das Ziel von über 50 Promovierenden erreicht.

Anschließend wurde von Prof. Dr. Runa Hellwig, Hochschule Augsburg, über "Nutzerzufriedenheit in energetisch modernisierten Klassenzimmern in Bayerisch-Schwaben" referiert und das Projekt E2D (Energie, Effizienz und Design) vorgestellt. Neben allgemeinen Aspekten des Bauklimas wurden Ergebnisse der Umfrage zum Raumklima in Schulen in Bayerisch-Schwaben präsentiert.

Im zweiten Teil der Tagung wurden die Teilnehmenden in die zwei parallelen Sessions "Health Care Management" und "Ressourceneffizienz" eingeteilt. Im Bereich "Health Care Management" berichtete Prof. Dr. Alfred Bauer über "Studien zum Gesundheitstourismus", Prof. Dr. Markus Jüster zum Thema "Society 5.0 als Forschungsaufgabe" – beides Professoren der Hochschule Kempten – und Prof. Dr. Werner Schneider von der Universität Augsburg informierte über die Geschäftsordnung des BayWISS-Fachforums "Gesundheit".

Von den Vorträgen angeregt, schloss sich eine engagierte Diskussion über den Einfluss der Technik auf die Entwicklung der Gesellschaft an. Prof. Dr. Schneider riet zu strategischen Koalitionen, auch im Rahmen von TBS, um die Digitalisierung soziologisch und gesellschaftspolitisch zu begleiten, da es bisher kaum Forschungsförderungslinien für solch eine zukunftsrelevante Forschung gäbe.

Im Bereich "Ressourceneffizienz" sprach neben dem Vortrag von Prof. Dr. Swoboda der Hochschule Neu-Ulm über "Die Wertung digitaler Verfahren in der Medizin nach Qualitätskriterien", Herr Dr. Alwin Hoffmann von der Universität Augsburg zur "Offlineprogrammierung von Roboterteams für die Automatisierung in der Leichtbauproduktion".

Prof. Dr. Markus Jüster schloss die Veranstaltung mit einem Dank an alle Beteiligten ab.

zurück

Schattenwurf