Zur Hauptnavigation
14.05.2018

Jugendarbeit: aktuell – professionell – innovativ

15. Fachtagung der Fakultät Soziales und Gesundheit

„Jugend in und durch Kinder- und Jugendarbeit ermöglichen“ – so lautet der Appell der Bundesregierung im neuesten Kinder- und Jugendbericht 2017. Jugendarbeit ist aktuell, facettenreich in ihrer Professionalität und hat ein erhebliches innovatives Potenzial. Sie ist zudem von hoher Bedeutung und hat eine hilfreiche Funktion für die Orientierung und das Aufwachsen junger Menschen in Deutschland.

Gleichzeitig muss sich die Jugendarbeit nach außen beweisen und im gesellschaftlichen Wandel für immer neue Generationen von Jugendlichen attraktiv bleiben. Das gilt in Bezug auf neue digitale Teilhabe und im Hinblick auf die Herausforderungen durch Migration ebenso wie für neue Anforderungen im Bereich der Beteiligung und Inklusion, der Kooperation mit Schulen und der Gesundheitsförderung junger Menschen. Jugendarbeit muss sich daher in veränderten urbanen und ländlichen Strukturen kontinuierlich neu erfinden und unter den Bedingungen aktueller Arbeitskontexte weiterentwickeln. Dies ist verbunden mit der Frage nach der spezifischen Qualifikation der Fachkräfte der Jugendarbeit in ihrem Aufgabenfeld der Bildung, Beratung und Erziehung.

Die Fachtagung der Fakultät Soziales und Gesundheit möchte am 14. Juni 2018 dazu einladen, die Aktualität, Professionalität und Innovationskraft dieses wichtigen sozialpädagogischen Arbeitsfeldes aus wissenschaftlicher und fachpraktischer Sicht zu beleuchten und im fachlichen Austausch Impulse zur Akzentuierung und Weiterentwicklung der Jugendarbeit, auch im Hinblick auf zukünftige Anforderungen, zu setzen.
Als Hauptredner konnte Dr. Christian Lüders, stellvertretender Direktor und Leiter der Abteilung Jugend und Jugendhilfe am Deutschen Jugendinstitut, gewonnen werden.

Auf dem Tagungsprogramm stehen zudem hochkarätige Vorträge von Winfried Pletzer, dem Referenten für Kommunale Jugendarbeit und Jugendarbeit in Gemeinden des Bayerischen Jugendrings sowie Theresa Riechert,
Mitarbeiterin des Forschungsprojektes JumP (Jugendarbeit mit Perspektive) der Hochschule Kempten.

Darüber hinaus wird es vielfältige fachliche Impulse von Kolleginnen und Kollegen der Hochschule Kempten sowie wichtigen Vertreterinnen und Vertreter der Jugendarbeit, insbesondere aus der Region Allgäu, geben, die diesen Tag mit Beispielen aus Wissenschaft und Praxis bereichern werden. Auch unsere Zielgruppe, die Jugendlichen selbst, sind geladen und werden aktiv beteiligt sein.

Den Flyer zur Fachtagung sowie das Anmeldeformular (Anmeldeschluss 02.06.) gibt es unter www.hs-kempten.de/fachtagung.

 

 

zurück

Schattenwurf