Tourismusmanagement - Hochschule Kempten Zur Hauptnavigation

Tourismusmanagement

Studienziel

Der Vorlesungszyklus "Tourismusmanagement" besteht aus drei Vorlesungen, in denen die Kenntnisse der im Rahmen einer marketingorientierten Unternehmensführung anfallenden Aufgaben von im internationalen Wettbewerb stehenden "Tourismusunternehmen" wie Reiseveranstalter, Hotelbetriebe und ganzheitlich geführten Tourismusdestinationen vermittelt werden.


1. Hotelmanagement

Studienziel

Aufbauend auf das Fach Einführung in den Tourismus im Grundstudium sollen die Studenten mit den betriebswirtschaftlichen Besonderheiten und Funktionen im Beherbergungs- und Food & Beverage Bereich eingehend vertraut gemacht werden. Integrierte Planungs- und Steuerungssysteme werden für klein und mittelständische Hotel- und Gastronomiebetriebe ebenso berücksichtigt wie für die internationale Konzernhotellerie. Einführung in die internationale Hospitality Industrie.

Studieninhalte

Unter besonderer Berücksichtigung der Belange von Hotellerie und Gastronomie werden generelle Zielplanung und Zielkonzeption, betriebliche Planungs- und Steuerungssysteme, Kennzahlen als Entscheidungsträger in unterschiedlichen Betriebstypen sowie Anpassungsentscheidungen an betriebliche Änderungen berücksichtigt.



2. Reisemanagement


Studienziel

Es soll ein Überblick über alle Management-Aufgaben gegeben werden, die ein international tätiger Reiseveranstalter zu lösen hat. Hierzu gehören außer der Marktbeobachtung die umweltorientierte Unternehmensplanung, das gesamte Produktmanagement und die Entscheidungsfindung im Bereich der internationalen Kooperations- beziehungsweise Konzentrationsprozesse. Die Studierenden sollen moderne Unternehmensstrategien kennen lernen und Verständnis für die Auswirkung entwickeln, die sich durch die Tätigkeit des Reiseveranstalters in touristischen Zielgebieten ergeben.


Studieninhalte

  • Nachfrageveränderungen im internationalen Tourismus.
  • Unternehmensplanung und Unternehmensstrategien des Reiseveranstalters.
  • Planung und Produktion der touristischen Programme.
  • Auswirkung der Veranstalter-Tätigkeit in den touristischen Zielgebieten.
  • Probleme des Leistungsträger-Einsatzes.
  • Internationale Kooperationen und Konzentrationen, insbesondere die internationale Beteiligungspolitik.


3. Destinationsmanagement / Regionale Tourismuswirtschaft


Studienziel

Überblick über die Management- und Marketingaufgaben in Tourismusdestinationen, von der Marktforschung über die Formulierung von Leitbildern zu Marketingzielen und Strategien. Schulung des Urteilsvermögens bezüglich auftretender Interessenkonflikte und Befähigung zur Erarbeitung von Lösungsansätzen.

Einzelziele und Studieninhalte

  • Gemeinsame Ziele, Methoden und Aufgaben von Regionalentwicklung und Tourismusplanung.
    Regionale Entwicklungspotentiale, Förderungsinstrumentarium der öffentlichen Haushalte, ganzheitliche Konzepte der Regionalentwicklung mit Tourismus, Kennzahlen der ökonomischen, der ökologischen und der sozio-kulturellen Situation in Destinationen, Belastungsgrenzen.
  • Rahmenbedingungen des Tourismus-Managements und der Tourismusplanung.
    Nachfrageveränderungen im Tourismus, Trends, Wertewandel und Umweltproblematik.
  • Destinationsmanagement.
    Aktionsräumliches Verhalten in touristischen Zielgebieten, Definitionen, Anforderungen an das touristische Management und Marketing in Destinationen.
  • Tourismusleitbilder.
    Normative Zielsetzung, Interessen- und Nutzungskonflikte touristischer Entwicklungen, Ansätze zur Konfliktlösung, Binnenmarketing, Entwicklung des Problembewusstseins, Motivation und Beteiligung der Bevölkerung.
  • Marketingstrategien in Destinationen.
    Methoden und Praxis der Marktforschung in Destinationen, Ist-Analyse als Ausgangspunkt der strategischen und konzeptionellen Planung, Formulierung von Marketing-Zielen, Erstellung eines Tourismuskonzeptes, das Marketing-Instrumentarium in Destinationen.
  • Organisationsstrukturen in Destinationen.
    Organisationsformen, Aufbau- und Ablauforganisation, Aufgaben und Kompetenzen der verschiedenen Tourismusorganisationen in Destinationen.
Schattenwurf