Zur Hauptnavigation

Grundlagen des Prozessmanagements


Richtziel

Der Student lernt systematisch die den heutigen Standard-Softwarepaketen zugrunde liegenden Geschäftsprozesse und deren computergestützte Abwicklung. Lerngrundlage bildet das allen bekannten Standardsoftwarepaketen wie SAP R/3, BAAN, ILAS, 4i etc. zugrunde liegende Standard-Unternehmensmodell der American Production and Inventory Control Society, inc. (APICS) mit dem Namen MRP II (Manufacturing Resource Planning). Die Lehre orientiert sich ausschließlich an der Praxis der heute üblichen computergestützten Unternehmen vom Klein- bis zum Großbetrieb.

Einzelziele und Inhalte

  • Programmplanung.
    Computergestützte Geschäftsprogrammplanung – Absatzplanung – Ressourcenbedarfsplanung – Primärbedarfsprogrammplanung – Kapazitätsgrobplanung.
  • Material- und Kapazitätsbedarfsplanung.
    Stücklistenverwaltung und Arbeitsplanung in relationalen Datenbanken (Arbeitsvorbereitung) – Computergestützte Bedarfsauflösungsprozesse von Material und Kapazitäten – Net-Change- und Neuaufwurfverfahren – Bedarfsverursachernachweis – Losgrößenverfahren – Bestimmen der verfügbaren Kapazität von Arbeitsplätzen und Fertigungssegmenten – Kapazitätssteuerungsverfahren – Terminierung ohne und mit Berücksichtigung der Kapazitätsgrenzen – Optimized Production Technology (OPT) – Prozessmanagement
Schattenwurf