Zur Hauptnavigation

Kontakt

Für weitere Informationen und Fragen steht zur Verfügung:

Prof. Dr. iur. Dipl.-Kfm. Ingrid Werdan
Steuerberaterin

(bitte vorherige Anmeldung im Fakultätssekretariat)
auch während der Prüfungszeiten

E-mail:
Ingrid.Werdan(at)hs-kempten.de

Bitte beachten

Die Seminararbeitsthemen werden zu Beginn des WS 2007/2008 ausgegeben und mit allen Studierenden besprochen. Es bleibt genug Bearbeitungszeit!

Bei Fragen zum Steuerschwerpunkt bitte anrufen:
+49 (0) 831 243 55
(AB, bitte ggfs. Tel.-Nr. hinterlassen, ich rufe gerne zurück)

Prof. Dr. iur. Dipl.-Kfm. I. Werdan

 

Studienschwerpunkt Steuern

A Bedeutung der Steuern in der Wirtschaft

Die Komplexität der steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen für ein Unternehmen nimmt immer mehr zu. Zahlreiche ‚Steuerreformen’ haben bereits einschneidende Änderungen gebracht. Deren Auswirkungen beschränken sich nicht nur auf die unmittelbar damit befassten Berufsgruppen wie Steuerberater, Anwälte oder Wirtschaftsprüfer. Immer mehr wird in der Wirtschaft erwartet, dass Mitarbeiter im gehobenen und mittleren Management Kenntnisse der steuerlichen Zusammenhänge und Problembewusstsein haben.

Gerade in mittelständischen Unternehmen gibt es in der Regel weder eine Stabsabteilung Steuern noch Recht. Aus Kostengründen ist es in der Praxis häufig nicht möglich, schon bei Entscheidungsvorbereitungen oder bei nur erwarteten, aber noch nicht eingetretenen Problemen, einen Steuerberater und/oder Fachanwalt für Steuerrecht hinzuzuziehen. Das führt in der Praxis häufig dazu, dass Fehlentscheidungen steuerrechtlicher Art getroffen werden, die im nachhinein – wenn überhaupt – nur schwer zu korrigieren sind.


nach oben

B geändertes Anforderungsprofil in der Wirtschaft

Im kaufmännischen Bereich eines Unternehmens ist die enge Verzahnung zwischen betriebswirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Problemen häufig Berufsalltag. Volljuristen werden in Rechtsabteilungen (so vorhanden) eingesetzt, die steuerliche Beratung erfolgt in der Regel durch externe Berater. Die Internationalisierung der Wirtschaft erfordert gerade von Führungskräften die Fähigkeit, steuerliche und rechtliche Lebenssachverhalte zu strukturieren, künftige Konflikte zu erkennen und zu vermeiden. Zunehmender Wert wird auf die Fähigkeit zur überzeugenden Darstellung steuerlicher und juristischer Sachverhalte bei Verhandlungen oder im Kontakt mit Steuerberatern und Anwälten gelegt.

Aber auch bei der immer größer werdenden Zahl von börsennotierten Unternehmen muss der dadurch wachsenden Bedeutung des Unternehmenswertes durch das steuerstrategische Ziel‚ Ausschöpfung aller Gestaltungsmöglichkeiten’ mit dem Ziel der Minimierung der Steuerlast’ durch zunehmenden Einsatz von internen Steuerspezialisten Rechnung getragen werden.


nach oben

C Tätigkeitsfelder

Steuerliche und juristische Kenntnisse eröffnen Fachhochschulabsolventen breite Berufschancen:

  • Die selbstständige Tätigkeit als Steuerberater/in in eigener Kanzlei bzw. als Mitarbeiter in einer Steuerberatungs- oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaft; (übrigens gibt es im Bereich der Steuerberatung gerade für Absolventinnen zahlreiche und gute Chancen der – vorübergehenden – Teilzeittätigkeit, die Familie und Karriere gleichermaßen gerecht werden kann!).
  • In nahezu jeder leitenden Funktion eines Unternehmens werden steuerrechtlich und juristisch versierte Fachkräfte vielfach gesucht.
  • Von besonderer Bedeutung ist die Möglichkeit, in Führungspositionen – z.B. als Geschäftsführer in mittelständischen Unternehmen ein breites Wissen an steuerlichen und rechtlichen Fachkenntnissen einbringen zu können. Lt. einer in der Süddeutschen Zeitung veröffentlichten Studie über Stellenangebote für Führungskräfte in der Wirtschaft bezogen sich 14 % aller Ausschreibungen auf Stellen in der Geschäftsleitung/ General Management.
  • Schließlich ist in den letzten Jahren ein neues Berufsbild entstanden; der „Tax Manager“. Während der typische Steuerberater in einer Kanzlei tätig ist, ist ein Tax Manager im Rahmen eines Unternehmens – und nur für dieses – tätig. Seine Tätigkeitsfelder umfassen neben den klassischen (Erstellung von Steuerbilanzen, Bearbeitung nationaler und internationaler Steuerfragen etc.) besondere Managementfunktionen, nämlich insbesondere
    - die nationale und internationale Steuerplanung
    - die konzeptionelle Betreuung von steuerrelevanten Projekten
    - die Entwicklung von Steuerkonzepten
    - die Durchführung des Steuercontrolling und Steueraudits
    - das steuerorientierte Mitwirken an nichtsteuerlichen Unternehmensgestaltungen uvm.


nach oben

D Studienschwerpunkt Steuern

I. Zielsetzung

Aufbauend auf den im Grundstudium vermittelten Lehrinhalten besteht das Ausbildungsziel im Schwerpunkt Steuern darin, unter Beachtung der vom Steuerrecht gesetzten Rahmenbedingungen den Einfluss der Besteuerung auf unternehmerische Entscheidungen zu erkennen und Gestaltungsempfehlungen geben zu können.

II. Voraussetzungen

Der Schwerpunkt Steuern baut auf die im Grundstudium vermittelten Kenntnisse in den Fächern Betriebliche Steuern (6 SWS), Wirtschaftsprivatrecht (6 SWS) sowie auf den im Fach Buchführung und Bilanzierung vermittelten Kenntnissen auf.
Im Schwerpunkt Steuern wird eine anspruchsvolle, interessante und abwechslungsreiche Ausbildung geboten, die über rein steuerliche Fragestellungen hinausgeht

III. Aufbau und Inhalt des Studienschwerpunktes Steuern

1. Abgabenordnung/FGO/Steuerstrafrecht Prof. Dr. Ingrid Werdan 2 SWS
2. Erbschaft- und Schenkungsteuer
sowie Erbrecht
Prof. Dr. Ingrid Werdan 2 SWS
3.
 
Gesellschaftsrecht und Unternehmensnachfolge Prof. Dr. Ingrid Werdan 4 SWS
4. Internationales Steuerrecht Herr Erich Spensberger,
Bayerisches Landesamt für Steuern
Fachprüfer für Auslandsbeziehungen
2 SWS
5.  Umwandlungsrecht und Umwandlungssteuerrecht Frau StB Hörmann 2 SWS
6. Vertiefung Steuerrecht ESt, Bilanzsteuerrecht, KSt, GewSt, USt

Frau StB Hörmann

4 SWS

In den Veranstaltungen werden vor allem anhand praktischer Fälle die Probleme der jeweiligen Fachthemen entwickelt. Insbesondere die enge Zusammenarbeit mit der Finanzverwaltung ermöglicht einen umfassenden Einblick in die Praxis des Steuerrechts.

Der Besuch einer Verhandlung vor dem Bundesfinanzhof in München zeigt die praktische Bedeutung der Rechtsprechung des höchsten Steuergerichtes, der eine ausführliche Information durch die Pressestelle des BFH vorausgehen wird.


nach oben

Berufsaussichten


nach oben
Schattenwurf