Zur Hauptnavigation

Ansprechpartner

Fachstudienberater:
Fischer, Frank, Prof. Dr.

PK-Vorsitzender:
Schönle, Martin, Prof. Dr.

Praxisbeauftragter:
Niehoff, Bernd, Prof. Dr.

Studiengangskoordinator:
Claus, Peter, Prof. Dr.

Sekretariat

Frau Martina Ottlinger

Raum T228

Tel.: +49 (0) 831 2523-171
Fax: +49 (0) 831 2523-197

E-Mail:
sekretariat-el(at)
hs-kempten.de

Öffnungszeiten:
07:30 - 12:00 Uhr

Anschrift:
Bahnhofstraße 61
87435 Kempten (Allgäu)

 

Elektro- und Informationstechnik
(Bachelor of Engineering)

 

Berufsbild

Berufliches Umfeld des Ingenieurs der Elektro- und Informationstechnik

Berufliches Umfeld

Die Elektrotechnik und mit ihr die Informationstechnik ist aus unserer Arbeitswelt und Freizeit nicht wegzudenken. Nicht nur Handy und Internet, sondern auch vieles selbstverständliche in Haushalt, Verkehr, Freizeit, Gesundheitswesen und Wirtschaft ist ohne die Wirkungen elektrischer Ströme undenkbar.

Die Elektroindustrie, aber auch andere Industriezweige, bieten unterschiedliche Tätigkeitsbereiche wie Forschung, Planung, Entwicklung, Produktion und Inbetriebnahme bis hin zu Vertrieb und Kundendienst. Die wichtigsten Standbeine der Branche sind traditionell die Energie- und die Automatisierungstechnik. Die Informations- und Kommunikationstechnik durchdringt zur Zeit mit stürmischem Wachstum auch alle anderen Bereiche der Technik. Die Schrittmacherfunktion liegt bei der fortschreitenden Miniaturisierung mikroelektronischer Schaltungen.

Neben Arbeitsplätzen in der Industrie gibt es interessante Beschäftigungsmöglichkeiten für Ingenieure der Elektrotechnik bei Energieversorgern, Telekommunikationsunternehmen, Funk- und Fernsehanstalten, Forschungsinstituten, Verkehrsunternehmen, in Ingenieurbüros und Krankenhäusern sowie beim Staat und in den Kommunen.

Berufsaussichten

Die Berufschancen für Absolventen des Studiums der Elektro- und Informationstechnik sind ausgezeichnet. Der Boom in der Informationstechnologie (IT) hat zu einem enormen Bedarf an Ingenieuren der Daten- und Informationstechnik geführt, der die Branche auf absehbare Zeit zwingt, Ingenieure sogar im Ausland anzuwerben. Aber auch klassische Bereiche wie Energietechnik und Automatisierungstechnik fürchten schon Personalengpässe, da sich derzeit viele Studierende für die im Trend liegenden IT - Fächer entscheiden.

In allen Bereichen wächst der Anteil von Software-Arbeiten und industrienahen Dienstleistungen wie Beratung, Service, Schulung. Ein Beispiel: Durch Software-Parametrierung kann die gleiche hochentwickelte Steuerungshardware für verschiedene kundenspezifische Zwecke angepasst werden. Dieser sogenannte Engineering -Bereich macht inzwischen die Hälfte des Arbeitsmarktes für Elektrotechniker aus.

Festzuhalten ist, dass gerade solche Elektroingenieure besonders begehrt bleiben, die sich an der Schnittstelle von Hardware und Software bewegen. Wer mehr über den Berufsalltag von Ingenieuren der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik wissen möchte, dem sei der VDE-Ratgeber „Arbeitsmarkt für Elektroingenieure“ empfohlen. Berufsbilder von Ingenieurinnen und Ingenieuren werden praxisnah beschrieben. Weitere Informationen liefert der Verband der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik - der VDE - telefonisch unter 069/6308-0 oder VDE im Internet

Schattenwurf