Zur Hauptnavigation

Ansprechpartner

Fachstudienberater:
Müller, Bernhard, Prof. Dr.

PK-Vorsitzender:
Steinweg, Benno, Prof. Dr.

Praxisbeauftragter:
Mayer, Wolfgang, Prof. Dr.

Studiengangskoordinator:
Müller, Bernhard, Prof. Dr.

Sekretariat

Anschrift:
Bahnhofstraße 61                   87435 Kempten (Allgäu)

Frau Carina Biller
Frau Michaela Gerle
Frau Tatjana Deward

Raum T202

Tel.: +49 (0) 831 2523 -201
Fax: +49 (0) 831 2523 -229

E-Mail:
Sekretariat Maschinenbau

 

Energie- und Umwelttechnik
(Bachelor of Engineering)

 

Studienziele

Der Bachelorstudiengang Energie- und Umwelttechnik beinhaltet neben allgemeinen ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen auch anlagentechnische und verfahrenstechnische. Bei den Anwendungen stehen neben der Energie- und Umwelttechnik auch Fragen des Betriebs und der Optimierung von komplexen Anlagen im Vordergrund. Auch auf übergeordnete Aspekte wie Nachhaltigkeit und Umweltauswirkungen sowie politische und rechtliche Rahmenbedingungen wird eingegangen.

Generelles Ziel dieses Ingenieurstudiengangs ist die Befähigung zur selbständigen Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden basierend auf einem tiefgreifenden Grundlagenverständnis und breitem methodischen Wissen. Neben der Betrachtung von einzelnen technischen Komponenten ist ein anwendungsbezogener Schwerpunkt des Studiengangs das Verständnis und die Analyse von Anlagen und Prozessen.

Durch die fundierte Ausbildung in den naturwissenschaftlichen, technischen und fachspezifischen Grundlagen sind die Absolventinnen und Absolventen in der Lage, sich zügig in eines der zahlreichen Anwendungsgebiete einzuarbeiten und können dadurch auf dem Arbeitsmarkt aus einem breiten Angebot an Stellen auswählen. Die Absolventinnen und Absolventen dieses Studiengangs kennen den aktuellen technischen Stand von Anwendungen in Bereichen wie z. B. Kraft- und Arbeitsmaschinen, betriebliche Energieversorgung, regenerative Energien, elektrische Antriebe und Umwelttechnik. Sie verstehen die Wechselwirkungen der in energietechnischen Anlagen ablaufenden Prozesse, was Voraussetzung für die Entwicklung und den effizienten Betrieb dieser Anlagen ist. Sie sind in der Lage eigenständige Lösungsansätze zu finden anhand von Methoden für Analyse, Berechnung und Konstruktion, insbesondere unter Anwendung aktueller Softwaretools oder mit Hilfe von selbst erstellten Computerprogrammen.

Die Absolventinnen und Absolventen können ihr theoretisches Fachwissen auf praktische Fragestellungen anwenden, da dies im Industriepraktikum, in fachbegleitenden Praktika und einer Projektarbeit erlernt wird. Zusätzlich beherrschen sie fachübergreifende Schlüsselqualifikationen wie Präsentationstechniken und technisches Englisch, was sie zur Bearbeitung von Projekten in Industriebetrieben und zur Teamarbeit befähigt.

Schattenwurf