Zur Hauptnavigation

Ansprechpartner

PK-Vorsitzender:
Garber, Thomas, Prof. Dr.

Studiengangskoordinator:
Donhauser, Christian, Prof. Dr.

Sekretariat

Anschrift:
Bahnhofstraße 61                   87435 Kempten (Allgäu)

Frau Carina Biller
Frau Michaela Gerle
Frau Tatjana Deward

Raum T202

Tel.: +49 (0) 831 2523 -201
Fax: +49 (0) 831 2523 -229

E-Mail:
Sekretariat Maschinenbau

 

Fertigungs- und Werkstofftechnik
(Master of Science)

 

Berufsaussichten

Werkstoffe und deren Verarbeitung sind die Basis jeder modernen Produktentwicklung. Materialien verleihen vielen Produkten ihre speziellen Eigenschaften, und Entwicklungen wie extremer Leichtbau wären ohne die Fortschritte in der Werkstoff- und Fertigungstechnik nicht möglich. Auf der anderen Seite rückt die Bedeutung der Fertigungstechnik auch durch Forderungen nach einem schonenden Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen, nach Recyclingkreisläufen und nach Energieeffizienz in den Mittelpunkt.

Vor diesem Hintergrund benötigt die Industrie speziell ausgebildete Ingenieure, die sowohl fundierte Kenntnisse der Werkstofftechnik als auch ein breites Wissen der fertigungstechnischen Möglichkeiten und Verfahren besitzen. Deshalb ist dieser Master-Studiengang nicht nur in vielen Branchen nachgefragt, auch innerhalb von Unternehmen stehen dem Absolventen nach dem Abschluss des Studiums viele Bereiche offen.

Branchen, in denen der Master Fertigungs- und Werkstofftechnik nachgefragt ist:

  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Verfahrenstechnik, Grundstoffindustrie
  • Automobilindustrie
  • Luft- und Raumfahrt
  • Medizintechnik
  • Sicherheitstechnik
  • Forschungsinstitute, Behörden, Verbände, Normstellen

Bereiche, in denen der Master Fertigungs- und Werkstofftechnik tätig ist:

  • Forschung und Entwicklung in Industrie und an akademischen Einrichtungen
  • Leitende Funktionen in Produktion und Fertigung
  • Projektmanagement
  • Qualitätssicherung, Qualitätsmanagement
  • Technischer Einkauf
  • Marketing und technischer Vertrieb

Der Studienabschluss eröffnet (nach erfolgter Akkreditierung) den Zugang zum höheren Dienst in staatlichen Einrichtungen und ermöglicht die Weiterqualifikation in Form einer Promotion.

Schattenwurf