Zur Hauptnavigation

Sekretariat

Frau Christa Brecheisen
Raum S 1.34
Tel: +49 (0) 831 2523-629
Fax: +49 (0) 831 2523-642
E-Mail:

Öffnungszeiten:
Mo, Mi, Do, Fr: 8:00 - 12:30 Uhr
Di: 8:30 - 11:30 Uhr u. 13:30 - 15:00 Uhr

Anschrift:
Bahnhofstraße 61
87435 Kempten (Allgäu)

 

Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit (Bachelor of Arts, berufsbegleitend)

 

FAQ

Häufig gefragt: Informationen für Studieninteressierte

 

An wen richtet sich der Studiengang?

Der Studiengang richtet sich an hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinder- und Jugendarbeit (nach § 11 und § 12 Sozialgesetzbuch VIII). Ihnen soll es ermöglicht werden, berufsbegleitend einen Bachelorabschluss in Sozialer Arbeit zu erwerben, wobei eine vorausgegangene Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin/zum staatlich anerkannten Erzieher oder vergleichbare Bildungsabschlüsse auf das Studium angerechnet werden. Die praktischen (Berufs-)Erfahrungen werden in das Studium einbezogen.

Was ist Kinder- und Jugendarbeit?

Nicht jede pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist Kinder- und Jugendarbeit, sondern es handelt sich um einen rechtlich definierten Teilbereich der Kinder- und Jugendhilfe, die im Sozialgesetzbuch (SGB) VIII/Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) geregelt ist.

In Abgrenzung zu anderen Arbeitsfeldern wird Kinder- und Jugendarbeit durch § 11 und § 12 des SGB VIII bestimmt. Wesentlich ist, dass es sich bei Jugendarbeit um Angebote handelt, die sich an alle Kinder und Jugendliche richten und auf den Prinzipien Freiwilligkeit und Beteiligung basieren. (Den Wortlaut der entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen finden Sie unter: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_8/).

Typische Arbeitsfelder für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinder- und Jugendarbeit sind beispielsweise die Offene Kinder- und Jugendarbeit, die Arbeit in Jugendzentren, mobile Jugendarbeit, Aktivspielplätze, Gemeindejugendpflege, kommunale Jugendarbeit, die Mitarbeit in Jugendverbänden und Jugendringen. Zudem entwickeln sich zunehmend direkt an die Jugendarbeit angrenzende Arbeitsfelder im Bereich der Offenen und Gebundenen Ganztagsschule. (Nähere Informationen zu den Arbeitsfeldern der Jugendarbeit finden Sie unter: http://www.agjb.de/wp-content/uploads/2012/11/Flyer-Arbeitsfelder1.pdf).

Arbeitsfelder der umfassenderen Kinder- und Jugendhilfe, die nicht zur Kinder- und Jugendarbeit gehören sind beispielsweise:

  • Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und Tagespflege (Krippe, Kindergarten, Hort, …)
  • Hilfen zur Erziehung (ambulante Einzelfallhilfen, Heimerziehung, …)
  • Förderung der Erziehung in der Familie (Familienberatung, Familienbildung, …)
  • Jugendsozialarbeit
  • Eingliederungshilfe, Inobhutnahme oder Jugendgerichtshilfe

Was heißt es, berufsbegleitend zu studieren?

Als berufsbegleitender Studiengang ist dieser besonders auf Studierende ausgerichtet, die berufstätig sind.

Die Vereinbarkeit von Studium, Familie und Beruf wird gewährleistet durch einen verringerten Arbeitsaufwand im Vergleich zum Vollzeitstudium (20 Leistungspunkte anstelle von 30 Leistungspunkten je Semester). Hinzu kommt, dass jeweils fünf Leistungspunkte in den ersten sechs Semestern des Studiums in einem Projekt im Rahmen der Berufstätigkeit in der Kinder- und Jugendarbeit absolviert werden. So soll ein Studium neben einer Berufstätigkeit in Vollzeit grundsätzlich ermöglicht werden.

Der Studiengang richtet sich an Hauptberufliche in der Jugendarbeit, denen bereits erworbene Kompetenzen aus einer vorangegangenen Ausbildung als staatlich anerkannte Erzieherin/staatlich anerkannter Erzieher oder vergleichbare Bildungsabschlüsse auf den Studiengang angerechnet werden, wodurch sich die Studienzeit verringert (siehe unten "Anerkennung").

Neben dem verringerten Arbeitsaufwand im Semester im Vergleich zu einem Vollzeitstudiengang wird die Vereinbarkeit weiterhin durch die Organisation des Studiums in Blockveranstaltungen (18 Präsenztage pro Semester) und weitere darauf abgestimmte Organisationsformen, wie wöchentliche E-Learning-Einheiten, berücksichtigt (siehe unten "Zeitaufwand").

Allgemeine Informationen zum berufsbegleitenden Studieren finden Sie unter:

http://www.weiter-studieren-in-bayern.de/studieninteressierte/studienformate-vollzeit-teilzeit-oder-berufsbegleitend/berufsbegleitendes-studium/

http://www.hochschulkompass.de/studium/rund-ums-studieren/studienformen/berufsbegleitendes-studium.html

Was muss ich mitbringen? Zulassungsvoraussetzungen

  1. eine Hochschulzugangsberechtigung:
    Ein (Fach-)Abitur oder
    eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung sowie dreijährige hauptberufliche Berufspraxis in einem fachlich verwandten Bereich, oder die erfolgreiche Absolvierung einer Fachschule oder Fachakademie, wie auch eine bestandene Meister- oder gleichgestellte berufliche Fortbildungsprüfung. In diesen Fällen beachten Sie bitte folgenden Link
    Allgemeine Informationen zu Möglichkeiten der Hochschulzugangsberechtigung ohne Abitur siehe http://www.weiter-studieren-in-bayern.de/studieninteressierte/zugangsregelungen-was-kann-ich-studieren/
  2. Eine abgeschlossene Berufsausbildung als staatlich anerkannte Erzieherin/staatlich anerkannter Erzieher oder einen vergleichbaren Bildungsabschluss. Vergleichbare Qualifikationen können individuell angerechnet werden (siehe unten "Anerkennung")
  3. Vorerfahrungen und jetzige Tätigkeit in der Kinder- und Jugendarbeit sind wünschenswert: Einerseits sind sie wesentlicher Bezugspunkt des Studiums, andererseits sind sie für die Durchführung der praxisbezogenen Studienprojekte erforderlich. Studiengangsspezifische, praktische Tätigkeiten, Vorerfahrungen und außerschulische Leistungen u. a. in der Kinder- und Jugendarbeit werden im Auswahlverfahren positiv berücksichtigt.

Wie funktioniert die Anerkennung bereits erworbener Kompetenzen?

Von den 210 Leistungspunkten werden 70 Leistungspunkte als bereits erworbene Kompetenzen anerkannt. Somit verkürzt sich die Studienzeit von zehn auf sieben Semester. Diese Anerkennung der bereits erworbenen Kompetenzen erfolgt entweder pauschal oder individuell.

  1. Pauschale Anerkennung der Erzieher/-innen-Ausbildung mit 70 Leistungspunkten
    Eine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin/zum staatlich anerkannten Erzieher wird pauschal angerechnet. Konkret heißt das, dass als pauschaler Kompetenznachweis das Abschlusszeugnis über die erfolgreich bestandene Berufsausbildung genügt und keine individuellen Nachweise erbracht werden müssen.
  2. Individuelle Anerkennung vergleichbarer Bildungsabschlüsse
    Auch anderweitig erworbene Kompetenzen (aus ähnlichen Berufsausbildungen, aber auch aus weiterbildenden Angeboten, der Berufspraxis oder von vorherigen Studienerfahrungen) werden bei Gleichwertigkeit der Kompetenzen anerkannt. Dazu besteht ein individuelles Anrechnungsverfahren: Sie bringen die Nachweise für Ihre erworbenen Kompetenzen bei und die Prüfungskommission der Fakultät entscheidet in Ihrem konkreten Fall, inwiefern diese auf den Studiengang anrechenbar sind.
    Die auszufüllenden Dokumente finden Sie auf dieser Seite in der linken Spalte unter "Download Bewerbung".

Brauche ich eine Berufstätigkeit in Vollzeit?

Neben dem Studium ist es möglich, einer Vollzeittätigkeit nachzugehen (siehe oben "berufsbegleitend studieren"). Falls beispielsweise eine Teilzeittätigkeit ausgeübt wird, für die derzeitige Stelle eine Befristung vorliegt oder die Aussicht auf eine Stelle in der Kinder- und Jugendarbeit besteht, ist eine Bewerbung dennoch sinnvoll.

Bekomme ich einen Studienplatz, wenn ich noch keine passende Arbeitsstelle habe, oder muss ich diese bereits bei der Bewerbung haben?

Falls Sie eine Arbeitsstelle in der Kinder- und Jugendarbeit in Aussicht haben und ggf. sogar mit dem zukünftigen Arbeitgeber in der Jugendarbeit abgesprochen ist, dass er das Studium in dem berufsbegleitenden Studiengang für sinnvoll oder sogar für erforderlich hält und unterstützt, ist eine Bewerbung durchaus sinnvoll.

Wie läuft die Bewerbung ab?

Der Bewerbungszeitraum ist vom 2. Mai bis 15. Juli jeden Jahres und erfolgt online über das Portal der Hochschule Kempten http://www.hochschule-kempten.de/studium/bewerbung-und-immatrikulation.html
Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie zudem unter http://www.hochschule-kempten.de/studium/angebot-studiengaenge/soziales-gesundheit/soziale-arbeit-mit-dem-schwerpunkt-jugendarbeit-bachelor-of-arts/bewerbungzulassung.html
Der Studiengang startet jeweils zum Wintersemester.

Wie viel Zeit muss ich für das Studium einplanen?

Insgesamt: 7 Semester
Das Studium umfasst einschließlich der Anrechnung vorausgegangener Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin/zum staatlich anerkannten Erzieher oder eines vergleichbaren Bildungsabschlusses zehn Semester mit insgesamt 210 Leistungspunkten. Aufgrund der Anrechnung von 70 Leistungspunkten verkürzt sich die Regelstudienzeit auf sieben Semester.

Zeitaufwand pro Semester: Präsenz- und Selbststudium

  • 12 Seminartage (9 Tage in Gauting, 3 Tage in Illertissen oder Kempten)
  • 6 Regionaltage, die in kleineren Gruppen in Wohnortnähe abgehalten werden
  • ½ Prüfungstag (Schreiben von Klausuren)
  • wöchentliche E-Learning-Einheiten sowie die Durchführung von praxisbezogenen Studienprojekten (soweit wie möglich während der Arbeitszeit)
  • ausreichend Zeit zum Selbststudium: eigene Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen, Prüfungsvorbereitung und Anfertigen von Seminararbeiten

Zu erbringende Prüfungsleistungen
Eine allgemeine Übersicht, wann welche Prüfungsleistungen zu erbringen sind, finden Sie in der Studien- und Prüfungsordnung des Studienganges hier.

Welche Kosten fallen während des Studiums an?

Der Studiengang ist grundsätzlich gebührenfrei. Kosten entstehen für Übernachtung und Verpflegung bei den Präsenzveranstaltungen. Zudem ist jedes Semester ein Studentenwerksbeitrag zu entrichten (siehe auch http://www.hochschule-kempten.de/services/studienberatung/kosten-finanzierung.html).

An wen kann ich mich bei welchen Fragen wenden?

Über diesen Studiengang im Speziellen informieren

Die Allgemeine Studienberatung informiert über Studienmöglichkeiten, Studieninhalte, Studienabschlüsse, Zulassungsvoraussetzungen und Studienbedingungen. Sie berät auch in persönlichen und sozialen Angelegenheiten.

Die Fachstudienberatung informiert über Studiumsvoraussetzungen, Studieninhalte und Studienabschlüsse: Prof. Dr. Regina Münderlein

Wann erfolgt die Akkreditierung?

Die Akkreditierung des Studiengangs wird derzeit vorbereitet und erfolgt voraussichtlich 2017.

Ist ein Einstieg in das Studium zum Sommersemester möglich?

Generell startet der Studiengang zum Wintersemester, ein Einstieg zum Sommersemester ist nicht möglich.

 

Schattenwurf