Zur Hauptnavigation
 
     


    CURRICULUM

     

    1. Grundkonzepte des Coachings


    Schwierige Führungssituationen oder Konflikte sind oft der erste Anlass für ein Coachinggespräch. Für die Führungskraft geht es dabei nicht nur um eine Konfliktlösung, sondern auch um die Energie, Konflikte durchzustehen und in herausfordernden Situationen zu lernen und sich weiterzuentwickeln. In diesem ersten Baustein lernen Sie die praktischen Methoden des Coachings kennen. Sie werden an Fallbeispielen den Ablauf eines Coachingesprächs üben, Ihre vorhandenen Fähigkeiten einsetzen und Lernziele in den Bereichen Sprache, Körpersprache, Kontakt- und Aufnahmefähigkeit beschreiben. Für die Struktur des Vorgehens: Auftragsklärung, Rollenverständnis und Erfolgskontrolle erhalten Sie praktische Handreichungen. 

    Inhalte: 

    Stundenanzahl: 30 h

    Überblick: 

    • Was ist Coaching? 
    • Was ist Coaching nicht?
    • Lernfelder als Coach 

    Rollenklärung als Grundlage für erfolgreiches Coaching

    • Typische Anfragen und Erwartungen
    • Auftragsklärung im Business Coaching
    • Rollenklärung 

    Der Coaching Prozess 

    • Coachingstile 
    • Grundlagen: Gesprächstechniken, Körpersprache 
    • Ziele
    • Struktur des Coaching-Gesprächs 
    • Erfolgskontrolle 

    nach oben

    2. Kommunikations-Strategien


    Für den Coach bedeutet eine erfolgreiche Arbeit auch ein hohes Maß an Selbstreflektionsfähigkeit und eine guter Umgang mit klassichen Gesprächsformen aus der Beratung. Dieser Baustein konzentriert sich auf erfolgreiche Kommunikationsstrategien. Die Einfühlung in die Themen- und Problemwelt des Coachees löst aber auch im Coach Wahrnehmungen oder Stimmungen aus, die auf ihren Nutzen für den Gesprächspartner sortiert werden müssen. Sie werden den Unterschied zwischen impulsiver und produktiver Resonanz erkennen und üben.

    Inhalte:

    Stundenanzahl: 30 h

    Gesprächshaltungen 

    • Einfühlungsvermögen und Resonanz
    • zum Kern kommen: non-direktive Gesprächsführung
    • Zuhören und aktives Zuhören 

    Fokussierung auf Stärken 

    • ressourcenorientiertes Arbeiten 

    Die Dinge klären – unangenehmes Ansprechen 

    • Fragetechniken (vom Erkunden zum Verändern)
    • Feedback
    • Beschreibungen
    • Perspektivenwechsel
    • Umdeutungen 

    Selbstwahrnehmung und Beziehungsreflektion

    • die Gesprächstechniken im Spiegel der Transaktionsanalyse
    • Selbstkontrolle – Belastbarkeit der Beziehung

    nach oben

    3. Persönliche Coachingkompetenzen I


    Im Mittelpunkt steht die Entwicklung Ihrer persönlichen Coachingkompetenzen und damit die Fokussierung auf die persönlichen Faktoren, die Ihre Coachingfähigkeiten limitieren. Basis dafür ist das Konzept der Emotionalen Intelligenz. Sie erhalten die Gelegenheit zu einer Erfassung ihrer Emotionalen Intelligenz mit Hilfe eines psychologischen Analyseinstruments. Auf Basis der Ergebnisse definieren Sie einen persönlichen Entwicklungsplan zur Erweiterung Ihrer Emotionalen Intelligenz, der im Rahmen der Ausbildung umgesetzt und supervidiert wird.

    Das Modul wird von Dr. Baker in englischer Sprache durchgeführt. Bei ausreichender Gruppengröße wird alternativ ein deutschsprachiges Seminar angeboten.

    Stundenanzahl: 30 h


    nach oben

    4. Führungskonzepte & -techniken


    Das Seminar fokussiert auf die Führungsrealität von Managern. Für einen Coach ist es unabdingbar, die Erfahrungswelt und die Rollenkonflikte einer Führungskraft zu verstehen. Dieses Verständnis ist zum Aufbau einer tiefen Coachingbeziehung notwendig und ist zugleich das Fundament für eine konstruktive Begleitung des Problemlösungsprozesses des Coachees. Zur Planung von Interventionen und zur Gestaltung von Feedbackprozessen ist darüber hinaus die Kenntnis der relevanten Führungs- und Selbstmanagementtechniken notwendig, die den inhaltlichen Rahmen für das konkrete Ergebnis des Coachingprozesses bilden.

    Im Seminar wird das Konzept eines rollen- und aufgabenorientierten Coachings vermittelt, das die Entwicklung von Führungskräften als Ziel hat. Im Rahmen dieses Ansatzes zum Führungscoaching werden die Rolle und die Aufgaben eines Managers erfasst und mit dem persönlichen Führungsverhalten abgeglichen. Dabei werden die individuellen Entwicklungsfelder definiert und anschließend im Rahmen der Coachingsitzungen auf Basis des aktuellen Wissensstands in der Führungsforschung bearbeitet. Der Coach hat dabei die Aufgabe der non-direktiven Vermittlung von Führungswissen, die im Rahmen des Seminars systematisch eingeübt wird.

    Inhalte:

    Stundenanzahl: 30 h

    Einführung

    • grundlegende Führungsaufgaben
    • Persönlichkeitsmerkmale von Führungskräften
    • das Erleben von Führung 

    Führungstheorien

    • klassische Führungskonzepte
    • das Leitbild moderner Führung
    • Motivation als Führungsaufgabe 

    Führungsrollen und -konflikte 

    • Führung als Transformationsprozess
    • Rollenkonflikte
    • Zeitmanagement
    • Stressmanagement 

    Führungstechniken

    • das Modell der Führungsaufgaben
    • motivierende Ziele definieren und vereinbaren
    • produktives Leistungsfeedback
    • die Führungskraft als Coach 

    nach oben

    5. Interventions- Techniken


    Veränderungen brauchen Entwicklungszeit, die auf dem intelligenten Überprüfen von Alternativen beruht. Erst wer schließlich selbst überzeugt ist, überzeugt auch andere. Durch das Entwickeln von neuen Horizonten, Perspektivwechseln, kreativen Fragen, produktiven Bildern kann ein Coach Glaubensmuster reflektieren, Veränderungen erleichtern und klares Handeln unterstützen. Sie werden hier eng verzahnt mit praktischen Erfahrungen aus Ihren Coachinggesprächen und können ihre Kompetenzen mit kreativen Interventionen erweitern. 

    Inhalte:

    Stundenanzahl: 30 h

    Supervision

    • Reflektion der bisherigen Vorgehensweisen
    • Was bewirkt Entwicklung und Veränderung?
    • Möglichkeiten zur Verstärkung von
    • Selbstakzeptanz, inneren Ressourcen und Zielklarheit 

    Interventionen:

    • Veränderung subjektiven Erlebens
    • Reframing
    • innere Bilder
    • Visualisierung von Problem- und Lösungszuständen 

    nach oben

    6. Persönliche Coachingkompetenzen II


    Ziel dieses Seminars ist die Erhöhung Ihrer Selbstwahrnehmung sowie Ihrer Selbstverantwortung und damit Ihres Selbstvertrauens in Coachinginteraktionen.

    In Übungen und Fallstudien wird die Selbstwahrnehmung weiterentwickelt, um das eigene Verhalten in Bezug auf die Gefühle, Denkweisen und das Handeln des Coachees zu reflektieren und zu steuern. Ziel ist es, eine Gesprächssituation zu schaffen, die die maximale Potentialentfaltung des Coachees ermöglicht.

    Das Modul wird von Dr. Baker in englischer Sprache durchgeführt. Bei ausreichender Gruppengröße wird alternativ ein deutschsprachiges Seminar angeboten.

    Stundenanzahl: 30 h


    nach oben

    7. Vertiefungsmodul


    Die Coachingerfahrungen der Teilnehmer im Zeitraum nach Abschluss der Ausbildung werden analysiert und reflektiert. Die gelernten Interventionstechniken werden anhand der aktuellen Coachingfälle der Teilnehmer vertieft und erweitert. Durch dieses Modul werden Coachingtechniken und Coachinghaltung nachhaltig verankert und die neue Coachingrolle gefestigt.

    Stundenanzahl: 20 h


    8. Einzelsupervision der Coachingfälle

    1. Einführung (30 min)
    2. Peer-Coachingfall (2 h)
    3. MBA-Coachingfall (2 h)
    4. Externer / MBA Coachingfall (2 h)
     Weiterbildung >  Zertifikatskurse >  Business Coaching > Curriculum
    Schattenwurf